20.1 C
Neumarkt
Mittwoch, 29 Juni 2022
Start-Anzeige-MIT gRIPS ZU MEHR gRIP

MIT gRIPS ZU MEHR gRIP

Anzeige

„Trickreich“ und unfallfrei durch den Herbst

Der Herbst und die darauffolgende Wintersaison können für Autofahrer so manche gefährliche Situation bereithalten. Noch bevor z.B. nasses Laub en masse die Strassen ziert, empfiehlt sich deshalb der Wechsel zu Winterreifen. Bereits bei Außentemperaturen von sieben Grad Celsius sind deren spezielle Gummimischungen den Sommerreifen in Sachen Grip und Sicherheit überlegen. Damit die „Winterschuhe“ eines Wagens ihre Funktion zuverlässig erfüllen können, sollten sie aber gut in Schuss sein.

Jeder Millimeter zählt

Das erste wichtige Kriterium ist die Reifenprofiltiefe, der Gesetzgeber schreibt diesbezüglich ein Minimum von mindestens 1,6 Millimetern vor. Reifenhersteller und Automobilklubs empfehlen dagegen, Winterreifen deutlich früher zu erneuern – etwa bei vier Millimetern Profiltiefe. Der Grund: Jeder zusätzliche Millimeter hat bessere Haftung und kürzere Bremswege bei schwierigen Straßenverhältnissen zur Folge. Als Autofahrer kann man dabei mit einem einfachen Trick den Reifenzustand testen:

Verschwindet der goldene Rand einer Ein-Euro-Münze komplett im Profil, sind die Reifen noch benutzbar. Für exaktere Werte sorgen Messschieber, welche es für wenig Geld im Fachhandel gibt. Ein zweites Kriterium ist das Reifenalter. Der ADAC rät beispielsweise, Winterreifen nach sechs Jahren zu erneuern, selbst wenn das Profil noch ausreicht. Wie alt die Bereifung bereits ist, können Autofahrer an der sogenannten DOT-Nummer auf der Reifenflanke ablesen. Die Angabe „DOT2619“ bedeutet beispielsweise, dass der Reifen in der 26. Kalenderwoche des Jahres 2019 hergestellt wurde.

Unfallgefahr in Waldgebieten

Im Herbst steigt auch die Gefahr von Wildunfällen. Laut Deutschem Jagdverband muss vor allem in der Morgen- und frühen Abenddämmerung auf Rehe und Hirsche geachtet werden, welche zu dieser Zeit besonders häufig die Fahrbahn passieren. 2018 verzeichneten die deutschen Autoversicherungen rund 268 000 Wildunfälle – wenn es zu Kollisionen kommt, sind nicht selten beachtliche Kräfte im Spiel:

Rammt ein PKW z.B. mit 60 Stundenkilometern einen ausgewachsenen Rothirsch, wirkt eine Kraft von fünf Tonnen auf die Karosserie, betont der Automobil Club Verkehr (ACV), welcher mit dem Jagdverband in einer Kampagne das Thema „Wildwechsel“ stärker in den Fokus rücken möchte.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren