4.6 C
Neumarkt
Freitag, 23 Februar 2024
StartPanoramaWarnstreiks bei Kitas und Kliniken in Bayern

Warnstreiks bei Kitas und Kliniken in Bayern

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

München (dpa/lby) – Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am Mittwoch vor allem Kinderbetreuungseinrichtungen getroffen. In vielen bayerischen Städten blieben kommunale Kindergärten und Krippen geschlossen. Teilweise wurde eine Notbetreuung angeboten. Der Warnstreik sei wie geplant angelaufen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Genaue Zahlen lagen zunächst nicht vor, er gehe aber von einer hohen Beteiligung mit sicherlich Tausenden Menschen aus.

Für Mittwoch waren praktisch in allen Regionen des Freistaats Ausstände geplant. Zudem Kundgebungen in München, Nürnberg, Regensburg und Ingolstadt. Der Schwerpunkt der Warnstreiks liegt auf Kitas – unter anderem in München und Umgebung, Augsburg, Kempten, Ingolstadt, Schweinfurt und Oberfranken. Daneben gab es auch in Einrichtungen der Behindertenhilfe Streikaufrufe, unter anderem in Mittelfranken, in der Lebenshilfe in Landsberg oder der Pfennigparade in München. Kliniken waren unter anderem in Nürnberg und Rosenheim betroffen.

Verdi will für die bundesweit 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn durchsetzen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber bieten fünf Prozent mehr bei zweijähriger Laufzeit sowie 2500 Euro Einmalzahlung. Die dritte Verhandlungsrunde ist in drei Wochen.

Dass am Mittwoch vor allem in sozialen Berufen die Arbeit niedergelegt wurde, hing mit dem Weltfrauentag zusammen. «Wir kämpfen seit vielen Jahren für die Aufwertung der Sozialen Arbeit», hatte Landesbezirksleiterin Luise Klemens bereits im Vorfeld erklärt. «Am Internationalen Frauentag wollen wir das jetzt in besonderer Weise deutlich machen.»

Die bayerische Familienministerin Ulrike Scharf (CSU) betonte: «Kita-Fachkräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sozialbranche müssen angemessen bezahlt werden. Es ist ihr Recht, eine bessere Bezahlung über Streiks einzufordern.» Gleichzeitig appellierte sie «an alle Beteiligten, den Bogen nicht zu überspannen und am Verhandlungstisch im Sinne der Kinder und Familien schnell zu einer Einigung zu kommen». Bayerns Familien brauchten eine verlässliche Kinderbetreuung.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren