7.7 C
Neumarkt
Sonntag, 21 April 2024
StartPanoramaSonderflüge aus Israel Donnerstag und Freitag

Sonderflüge aus Israel Donnerstag und Freitag

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Berlin (dpa) – Die Lufthansa wird am Donnerstag und Freitag mehrere Sonderflüge durchführen, um Deutsche aus Israel zurückzubringen. Das wurde am Dienstagabend aus dem Auswärtigen Amt mitgeteilt. Es soll sich um vier Flüge pro Tag handeln. Das Krisenreaktionszentrum des deutschen Außenministeriums hatte zuvor unter Hochdruck mit Fluggesellschaften darüber verhandelt, Flugkapazitäten zu erweitern.

Der Flugverkehr am internationalen Flughafen Ben Gurion nahe Tel Aviv war am Mittwochvormittag allerdings deutlich eingeschränkt. Rund die Hälfte der abgehenden Flüge wurde nach Angaben der Internetseite des Flughafens gestrichen.

Bei einem großangelegten Terrorangriff der islamistischen Hamas auf Israel waren seit Samstag mehr als 1200 Menschen in Israel getötet worden. Zudem wurden mindestens 3000 Menschen in Israel verletzt. Hamas-Mitglieder entführten zudem rund 150 Menschen in den Gazastreifen. Seitdem warten zahlreiche deutsche Staatsbürger darauf, das Land verlassen zu können.

Außenministerium: Letzte Details werden geklärt

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es am Abend weiter, letzte technische Details würden zur Stunde geklärt. Das Außenministerium in Berlin will die in der Krisenvorsorgeliste «Elefand» registrierten deutschen Staatsangehörigen an diesem Mittwoch darüber informieren, wie die Tickets für die Sonderflüge bei der Lufthansa gebucht werden können. Noch nicht registrierte ausreisewillige deutsche Staatsangehörige sollten sich umgehend in die Liste eintragen, hieß es weiter.

Mit der Erfassung in dem System «Elefand» können Deutsche im Ausland in akuten Krisenfällen schnell von deutschen Vertretungen informiert und in mögliche Krisenmaßnahmen einbezogen werden.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte Deutsche, die auf die Ausreise aus Israel warten, zuvor im ZDF um Verständnis gebeten. «Wir haben Evakuierungsflüge mit anderen Fluggesellschaften auf den Weg gebracht. Wir haben durch die Krisenhotline – diejenigen, die am Flughafen sind, konnten sich an uns wenden -, Flugverbindungen vermittelt. Man musste dann umsteigen bei einigen Strecken. Ich verstehe, dass das eine furchtbare Situation ist, aber wenn Sie 100.000 Anrufe gleichzeitig haben, dann müssen Sie priorisieren.»

Ettlinger Schülergruppe schon zurück in Deutschland

Unterdessen kehrte eine Schülergruppe aus Ettlingen im Kreis Karlsruhe sicher aus Israel zurück nach Deutschland. Das teilte das Landratsamt Karlsruhe in der Nacht zu Mittwoch mit. Die Jugendlichen seien am späten Dienstagabend gelandet und konnten nach sorgenvollen Tagen von ihren Familien wieder in die Arme geschlossen werden, wie es hieß. Die Erleichterung sei groß, sagte Landrat Christoph Schnaudigel. «Die Rückreise haben wir ohne Zögern direkt nach den Ereignissen in Israel eigenständig organisiert.» Dabei habe man jederzeit auf die Expertise der israelischen Freunde vor Ort setzen können.

Den Angaben zufolge flog die elfköpfige Gruppe von Berufsschülern gemeinsam mit drei Begleitpersonen zuerst in die Türkei nach Antalya. Von dort reisten sie parallel in zwei Kleingruppen weiter nach Stuttgart.

Die Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 19 Jahren waren seit Donnerstag auf einem Schüleraustausch in der israelischen Region Sha’ar HaNegev gewesen. Mit der Region hat der Landkreis Karlsruhe seit fast 30 Jahren eine Partnerschaft. Nach den überraschenden Angriffen der Terrororganisation Hamas waren die Jugendlichen und ihre Begleiter zunächst an einem anderen Ort in Israel in Sicherheit gebracht worden. Ein Krisenstab des Landratsamtes hatte sich seitdem darum gekümmert, die Gruppe nach Hause zu bekommen.

Auch Jugendgruppen aus NRW zurück

Auch mehrere Jugendgruppen aus Nordrhein-Westfalen kehrten inzwischen wohlbehalten aus Israel zurück. Die Jugendlichen seien gut bei ihren Eltern angekommen, sagte etwa eine Sprecherin der Bildungsorganisation Auslandsgesellschaft, die einen Austausch von 13 Dortmunder Jugendlichen und zwei Betreuerinnen nach Tel Aviv organisiert hatte. Die Gruppe war demnach mit einem Stopp in Antalya nach Deutschland geflogen und am Mittwoch gelandet.

Auch zwei Essener Jugendgruppen sind wieder in Deutschland. Eine zehnköpfige Gruppe, die über den Stadtverband Essen in Tel Aviv war, landete laut einer Sprecherin der Stadt in der Nacht zum Mittwoch in Köln. Auch diese Gruppe war über die Türkei aus Israel ausgereist. Eine 13-köpfige Gruppe der Evangelischen Jugend Essen war bereits zuvor über Zypern nach Deutschland zurückgekehrt.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren