9.6 C
Neumarkt
Donnerstag, 29 Februar 2024
StartPanoramaLehrkräfte-Verbände raten von Teilzeit-Beschränkung ab

Lehrkräfte-Verbände raten von Teilzeit-Beschränkung ab

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Berlin (dpa) – Trotz des grassierenden Lehrkräftemangels in Deutschland raten Verbände davon ab, das Arbeiten in Teilzeit zu beschränken oder zu verbieten. «Eine Politik, die diesen Weg zu gehen versucht, verschlimmert die Lage», sagte die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands, Susanne Lin-Klitzing, den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Donnerstag). Lin-Klitzing und der Chef des Deutsche Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, befürchten dem Medienbericht zufolge deutliche Nachteile für Frauen, falls die Möglichkeit zur Teilzeit beschränkt wird.

40,6 Prozent der rund 709.000 Lehrerinnen und Lehrer arbeiteten im Schuljahr 2021/2022 in Teilzeit, wie das Statistische Bundesamt Mitte Februar mitgeteilt hatte. Das war die höchste Teilzeitquote der vergangenen zehn Jahre. Besonders Frauen reduzieren häufig ihre Arbeitszeit: Die Teilzeitquote war bei Lehrerinnen mit 48,2 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei Lehrern, von denen 20,1 Prozent in Teilzeit arbeiteten.

Gut ein Viertel (25,7 Prozent) der Lehrerinnen und Lehrer war den Angaben zufolge zwischen 50 und 59 Jahre alt, 10,9 Prozent waren 60 Jahre und älter. Der Anteil der jüngeren Berufseinsteigerinnen und -einsteiger fällt geringer aus: Die unter 35-Jährigen machten 21,1 Prozent der Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen aus.

Die Ständige Wissenschaftliche Kommission, ein Beratergremium der Kultusministerkonferenz, schlug im Januar vor, die Möglichkeiten dafür zu begrenzen. «Hier liegt die größte Beschäftigungsreserve», hatte das Gremium festgestellt. Bereits eine maßvolle Aufstockung der Arbeitszeit aller teilzeitbeschäftigten Lehrkräfte hätte erhebliche Effekte, betonen die Experten.

Was ist die Kritik an dem Vorschlag?

Meidinger entgegnete: «Das Problem ist, dass man mit der Einschränkung von Teilzeitmöglichkeiten zwar kurzfristig Mehrkapazitäten schafft, aber den Beruf ausgerechnet bei denjenigen unattraktiver macht, die ihn derzeit noch am meisten anwählen: bei den jungen Frauen.» Man könne zwar eine Debatte darüber führen, die Teilzeitmöglichkeiten moderat einzuschränken, sagte er. Es sollten aber nicht von heute auf morgen Änderungen in Kraft gesetzt werden, weil dies tief in die Lebensplanung vieler Menschen eingreife.

Lin-Klitzing sagte: «Letztlich geht es um Menschen, die mit ihrer Teilzeit der Verantwortung für die eigene Familie und der Verantwortung für die Kinder allgemein gerecht werden wollen.» Alle Emanzipationsbemühungen müssten darauf gerichtet sein, dass der Einsatz für die eigene Familie von beiden Geschlechtern gleichermaßen getragen werde, forderte sie.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren