8.1 C
Neumarkt
Samstag, 24 Februar 2024
StartPanoramaKloster Schussenried zeigt wieder barockes Passionstheater

Kloster Schussenried zeigt wieder barockes Passionstheater

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Bad Schussenried (dpa) – Mehr als ein halbes Jahrhundert ist es nicht mehr ausgestellt worden: Zum ersten Mal seit 1956 zeigt das Kloster Schussenried wieder sein barockes Passionstheater. Zu sehen seien Szenen aus der Passionsgeschichte, teilten die Staatlichen Schlösser und Gärten und das Kloster in Bad Schussenried (Landkreis Ravensburg) mit. Besucher können die Installation offiziell von diesem Samstag an bis zum 18. Mai besichtigen. Dann werde sie wieder abgebaut und komme in ein Depot.

Traditionell würden Passionstheater mit ihren wechselnden Kulissentafeln immer rund um die Ostertage gezeigt werden, sagte eine Sprecherin. Sie sollen die einzelnen Stationen des Leidens und der Auferstehung Jesu Christi bildlich darstellen, damit sie von Gläubigen nachempfunden werden können. Ob das Theater im nächsten Jahr wieder aufgebaut werde, sei noch unklar. Der Zustand müsse noch abschließend bewertet werden.

Das Passionstheater sei ganz aus Holz gefertigt. Über eine Höhe von sieben Metern und eine Tiefe von vier Metern verteilten sich 32 im Umriss ausgeschnittene Architekturteile auf zwei Stockwerken. Im Zentrum stehe die Grabeshöhle.

Den Bau, der auch als Heiliges Grab bezeichnet werde, habe Abt Didacus Ströbele 1729 bei dem oberschwäbischen Maler Johann Bergmayer in Auftrag gegeben. Heilige Gräber seien heute nur selten in Kirchen erhalten. Zu finden seien sie vor allem noch in Bayern und Tirol. In Oberschwaben dagegen gebe es nur noch wenige dieser Gräber.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren