12.1 C
Neumarkt
Sonntag, 21 April 2024
StartPanoramaEx-Chef der Lach- und Schießgesellschaft fordert Verjüngung

Ex-Chef der Lach- und Schießgesellschaft fordert Verjüngung

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

München (dpa/lby) – Der langjährige Chef der krisengeschüttelten Münchner Lach- und Schießgesellschaft sieht jetzt eine jüngere Generation am Zug. «Grundsätzlich finde ich, es müssten eigentlich ganz neue, jüngere Leute übernehmen», sagte der Ex-Leiter der Kabarett-Bühne, Till Hofmann, der «Süddeutschen Zeitung» (Freitagsausgabe).

Die traditionsreiche Bühne ist von der Pleite bedroht, außerdem gibt es einen heftigen Streit zwischen den drei Gesellschaftern, zu denen auch Bruno Jonas gehört.

Jonas und Mitgesellschafterin Laila Nöth hatten am Montag in einer Pressemitteilung verkündet, der Spielbetrieb sei momentan eingestellt, die Unterschrift des dritten Gesellschafters Stefan Hanitzsch fehlt. Die Corona-Pandemie habe die finanziellen Probleme beträchtlich verschärft, begründen Nöth und Jonas den Stillstand. Man wolle die rechtlichen und finanziellen Auswirkungen der Situation überprüfen.

«Ich bedauere es total, und mich macht die Situation auch traurig, dass die «Lach- und Schieß» jetzt so schlecht dasteht. Aber ich glaube, dass es eine Lösung zum Überleben geben kann. Wenn jeder das macht, was er am besten kann», sagte Hofmann der «SZ». «Bruno Jonas ist einer der besten deutschsprachigen Kabarettisten. Man möchte ihm raten: Geh auf die Bühne und lass alles andere weg.»

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren