8.8 C
Neumarkt
Donnerstag, 29 Februar 2024
StartPanoramaBaerbock verspricht Jesiden nach Völkermord Aufbauhilfe

Baerbock verspricht Jesiden nach Völkermord Aufbauhilfe

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Kudschu (dpa) – Außenministerin Annalena Baerbock hat den Jesiden im Irak nach dem Völkermord durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Unterstützung beim Wiederaufbau und bei der Verfolgung der Täter versprochen. «Kudschu ist einer dieser Orte, wo das Böse auf dieser Welt sein Gesicht gezeigt hat», sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag beim Besuch zentraler Schauplätze von Gräueltaten in der Region Sindschar nahe der syrischen Grenze. «Wir können diese Väter und Mütter, diese Kinder nie wieder zurückholen. Aber wir können dafür sorgen, dass die Täter dieser brutalen Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden.»

Am 15. August 2014 hatten IS-Kämpfer in Kudschu nach einer zwölf Tage langen Belagerung der Schule des jesidischen Ortes die Männer, Jungen und älteren Frauen getrieben und ermordet. Andere Frauen und Mädchen wurden entführt und als Sexsklavinnen verkauft. Ein Großteil der Familien lebt heute noch in Flüchtlingslagern in der kurdischen Autonomieregion. Kudschu ist Heimatort der jesidischen Menschenrechtsaktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad.

Baerbock sagte, nachdem die internationale Gemeinschaft den Völkermord nicht habe verhindern können, habe diese eine Verantwortung, «dafür zu sorgen, dass Gerechtigkeit geschaffen wird». Damit der Völkermord nicht über Generationen vererbt werde, sei Unterstützung nötig. Zudem müsse Vertriebenen ermöglicht werden, wieder einen normalen Alltag zu haben.

Annalena Baerbock und der Verantwortliche des Minenräumdienstes Ian Johnston (l) von Global Clearance Solutions besuchen das zerstörte Stadtzentrum von Sindschar. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Vereinten Nationen und der Bundestag haben die Verbrechen des IS an den Jesiden als Völkermord verurteilt. Baerbock legte in Kudschu weiße Rosen an einem Friedhof nieder. In der Region hatte der IS 2014 insgesamt mehr als 5000 Jesiden ermordet. Zehntausende wurden getötet, verschleppt und versklavt.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren