8.8 C
Neumarkt
Donnerstag, 29 Februar 2024
StartPanoramaAnorexia athletica: Tabuthema Essstörungen im Leistungssport

Anorexia athletica: Tabuthema Essstörungen im Leistungssport

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Jana Glose, dpa

Frankfurt/Main (dpa) – Wenn Weltklasse-Turnerin Kim Bui heute mit Nachwuchssportlerinnen trainiert, geht es der Ex-Athletin längst nicht nur um den Sport. Sie will aufklären. Über ein Thema, das im Leistungssport immer noch ein Tabu ist.

«Mit 15 Jahren fing ich an, mich zu übergeben. Es musste raus, ich durfte einfach nicht zunehmen», erzählt die heute 34-Jährige in der ARD-Doku «Hungern für Gold» über ihre Bulimie.

Mit dem Schritt in die Öffentlichkeit ist sie nicht allein. Auch Formel-1-Pilot Valtteri Bottas, die französische Tennisspielerin Caroline Garcia und die Schweizer Biathletin Lena Häcki-Groß machten zuletzt öffentlich, von Essstörungen betroffen zu sein. «Ich habe mich körperlich und geistig krank trainiert», bekannte Bottas im finnischen Fernsehen. Er habe sich damals vor allem von Brokkoli ernährt. «Es geriet außer Kontrolle und wurde zu einer Sucht.».

«Sportlerinnen und Sportler haben im Leistungssport ein erhöhtes Risiko, Essstörungen zu entwickeln», sagte Sportmediziner Wilhelm Bloch der Deutschen Presse-Agentur. Zwischen zehn und zwanzig Prozent aller Athleten sei betroffen. Besonders anfällig seien Sportarten, in denen Gewicht und Ästhetik eine Rolle spielen, etwa Rhythmische Sportgymnastik, Skispringen oder Ausdauersportarten wie Langstreckenlauf.

Das Krankheitsbild «Anorexia athletica»

Die Debatte um Essstörungen im Leistungssport ist nicht neu. Schon vor rund 20 Jahren sorgten Bilder des abgemagerten Skispringers Sven Hannawald für Diskussionen. «Es musste einfach sein, weil in meinem Punkt war das Thema Gewicht das Erfolgsrezept», sagt der Ex-Skispringer heute.

Der Ski-Weltverband Fis führte 2004 eine Regel für den Body-Mass-Index (BMI) ein. Ein zu niedriger BMI, der sich aus Gewicht und Größe errechnet, führt zur Verkürzung der Skilänge. «Ich würde mir schon wünschen, dass mehr Sportarten darauf achten und auch gewisse Gewichtslimits einführen», sagte Bloch. «Aber es geht nicht in jeder Sportart so einfach wie im Skisprung über die Skilänge. Beim Laufen wird es schon wesentlich schwieriger.»

Immer dünnere Sportler

Besonders in der Leichtathletik beobachte er eine Tendenz zu immer dünneren Sportlern. «Wenn Athleten mit einem BMI von 15 oder 16 in einen Wettkampf gehen, ist das kritisch und auf Dauer gesehen eine Gefahr für die Gesundheit», erklärte der Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule Köln.

Das Krankheitsbild dahinter: «Anorexia athletica». «Die Anorexia athletica ist dadurch definiert, dass ich zu wenig Energie aufnehme, der Körper an Masse verliert und ich in ein kritisches Level komme, was meine Masse betrifft, um eine bessere Leistung zu erbringen», erläuterte Bloch.

Doch das Abnehmen für sportliche Höchstleistungen kann langwierige Folgen haben: Das Ausbleiben der Regelblutung durch einen gestörten Hormonhaushalt bei Frauen, Probleme mit den Knochen einhergehend mit einem höheren Risiko von Osteoporose und einer erhöhten Verletzungsanfälligkeit. Aber auch gastrointestinale Beschwerden oder organische Schäden bis hin zu Depressionen. Umso wichtiger sei daher die Aufklärung von Athleten und Betreuern, betonte Bloch.

Wie der DOSB die Fallzahlen verringern will

Dazu möchte auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beitragen. «Als Dachorganisation müssen wir da eine sehr hohe Flughöhe einnehmen, was bedeutet, dass wir insgesamt den Wissensstand im Gesamtsystem heben müssen und die Zusammenarbeit im Netzwerk verbessern helfen», sagte Birte Steven-Vitense, Leiterin im Bereich Gesundheitsmanagement beim DOSB. Tagungen für Sportmediziner, Ernährungswissenschaftler und Trainer, aber auch für Managementpersonal sollen über Essstörungen aufklären.

Auch Turnerin Kim Bui half damals eine Trainerin, der ihr Verhalten auffiel und die sie aufforderte, sich Hilfe zu holen. «Das war hart, aber es war auch erleichternd», sagte Bui, die sich daraufhin in Behandlung begab.

Der DOSB will in jährlich verpflichtenden Gesundheitschecks für alle Kaderathleten an einem von 27 Untersuchungszentren deutschlandweit Probleme frühzeitig erkennen. «Das System existiert seit sehr vielen Jahren und dient der Gesunderhaltung der Athleten», erklärte Sportpsychologin Steven-Vitense. Auch wenn der Verdacht auf eine Essstörung nicht immer direkt zu einer Sportuntauglichkeit führe, gebe es in jedem Fall eine Weiterleitung an Fachpersonal.

«Auch die besten Systeme und unsere Arbeit werden Essstörungen nie 100 Prozent verhindern können. Durch Präventionsansätze und Schulungsmaßnahmen können wir aber auf allen Ebenen sensibilisieren und damit hoffentlich die Fallzahlen verringern», sagte Steven-Vitense.

Dabei sollen auch immer wieder neue wissenschaftliche Erkenntnisse in die Arbeit einfließen. Aktuell arbeite der DOSB etwa in Tübingen im Zuge der Athletenchecks mit Ernährungsfragebögen. Erkenntnisse daraus sollen zukünftig im Umgang mit Essstörungen und Leistungssport helfen.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren