2.9 C
Neumarkt
Montag, 6 Februar 2023
StartNeumarkt„Nur Erkenntnis und Verständnis helfen uns weiter!“

„Nur Erkenntnis und Verständnis helfen uns weiter!“

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

SPD-Direktkandidat Johannes Foitzik taucht im Urlaub unter, in der Politik kämpft er für seine Ideale

Untertauchen will Johannes Foitzik nur im Urlaub. Dann interessiert den passionierten Taucher die Unterwasserwelt mehr als die Politik. Zurück an der Erdoberfläche, gilt der gesamte Fokus des 60-Jährigen seiner Aufgabe als SPD-Direktkandidat für den 20. Deutschen Bundestag. Doch nicht nur dies: Foitzik ist Product Engineering Manager bei der Neumarkter Firma Aptiv. Er ist gewohnt, wissenschaftlich zu denken. Weil Wissenschaftler sich gerne ein Gesamtbild ihrer Situation machen, kann man mit dem SPD-Mann neben dem Thema Tauchen sehr trefflich über „Politik allgemein“ diskutieren – wie sie in der Region Neumarkt, in Deutschland und in der Welt gerade daherkommt.

„Nach Schröder und Hartz IV müssen wir die Büchse der Pandora zukriegen. Darum kämpfen wir immer noch“, sagt der gebürtige Münsterländer und in Bochum aufgewachsene Foitzik durchaus selbst- und parteikritisch. Doch er versäumt nicht, auf seine Wurzeln hinzuweisen: „Ich habe Maschinenschlosser gelernt und bin von Anfang an, seit meinem 16. Lebensjahr, in der Gewerkschaft gewesen, obwohl ich in einer katholischen Familie aufgewachsen bin. Das ist fast ein wenig artfremd.“ Über den zweiten Bildungsweg lernte er den Ingenieurberuf und sein Job bei den damaligen Kabelwerken Reinshagen verschlug ihn 1991 nach Neumarkt: „Ich war 30, meine Frau Claudia war 30, die Familienplanung stand an – wir entschieden uns, einen Strich zu machen und nach Bayern zu ziehen. Ich habe diesen Schritt persönlich nicht bereut.“

Doch in Bayern fand der Johannes-Rau-Fan Johannes Foitzik plötzlich eine komplett andere Parteienlandschaft als im Ruhrgebiet vor: „Die klassische Arbeiterpartei ist in Bayern nicht zu finden, die Klientel der SPD-Wähler ist hier anders.“ Seine Woffenbacher Nachbarin Gertrud Heßlinger war nicht unbeteiligt daran, ihn zur Stadt-SPD zu lotsen: „Meine Karriere begann bei ihr in der Küche. In Stadt und Land fand ich damals CSU-Dominanz vor. Es entspricht aber nicht meinem Demokratieverständnis, absolute Mehrheiten zu zementieren.“ Und so ging es Schlag auf Schlag: 2001 trat Johannes Foitzik in die Partei ein: „SPD-offen war ich schon immer, ich hatte nur nicht begriffen, dass es meiner Anwesenheit bedarf. Viele scheuen das Engagement.“

Und so steht in diesem Jahr bereits die zweite aufeinanderfolgende Kandidatur für den Bundestag an: „Ich würde mich in Falle der Wahl gerne in diese Aufgabe einbringen, kann bei der Kandidatur auf den Erinnerungseffekt bauen, bin schon bekannt und weiß auch selbst, wo der Hase läuft.“ Johannes Foitzik betont aber, dass ihm die Arbeit in der Partei genauso wichtig sei wie das Ziel, gewählt zu werden: „Ich schließe nicht aus, Erfolg zu haben, aber ich mache mein Handeln nicht vom Erfolg abhängig. Die Sache ist mir wichtiger als das Mandat.“ Nach dem Karl-Rückzug würden sich die Stimmen bei der Wahl breiter verteilen: „Ich glaube, dass es enger wird. Bewerber gibt es genügend.“

Den Dialog finden, „nicht nur die eigene Perspektive sehen, sich fragen, warum der Andere so reagiert, nicht meinen, alle Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben“ – dies sind einige der Prinzipien im politischen Handeln von Johannes Foitzik, die zu Solidarität führen sollen: „Nur Erkenntnis und Verständnis helfen uns weiter!“ Der 60-Jährige würde in der Region gerne neue Berufsbilder stärken, mit Schulen zusammen neue Wege gehen, selbstlernende Systeme wie Künstliche Intelligenz fördern: „Die Kooperation zwischen Betrieben und Schulen ist extrem wichtig. Die Betriebe bilden für ihren Bedarf aus und die Schulen müssen die Konzepte entwickeln und sich überlegen, welcher Arbeitsalltag kommen wird.“

Wenn es dann gilt, angesichts all dieser Aufgaben Kraft zu schöpfen, dann taucht Johannes Foitzik zusammen mit seiner Frau wieder in eine Welt ab, die „sehr anders“ ist: „Schönes Wetter, warmes Wasser, leuchtend bunte Fische“ – dies alles findet Foitzik wohl eher beim Tauchen als in der Politik.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren