15.2 C
Neumarkt
Samstag, 24 September 2022
StartKurz und wichtigEagles bangen um ihre Jugend

Eagles bangen um ihre Jugend

Schaufenster Neumarkt

-Anzeige-
Anzeige

Seit nunmehr zwei Jahren vermisst man die sonst regelmäßige Berichterstattung über die DNHL Spiele der Neumarkt Eagles. Doch der Grund dafür ist schnell ausgemacht und wahrscheinlich jedem nur zu gut bekannt: Der Ausbruch des Coronavirus setzte der Saison 20/21 ein jähes Ende, bevor diese überhaupt begann. Das Spieljahr 21/22 startete hingegen noch voller Hoffnung und die Adler konnten mit den gängigen Coronaschutzmaßnahmen auf fremden Eis normal in den Trainingsbetrieb einsteigen und beim ersten Auswärtsspiel einen Sieg einfahren. Doch auch dann sollte es für die Neumarkter wieder hart kommen. Während die Liga in anderen Stadien und Arenen mehr oder weniger normal stattfinden konnte, fehlte den Kufencracks das heimische Eis und damit die Grundlage für die Teilnahme am Ligabetrieb. Etwas verwunderlich, denn wo das „fehlende Dach“ sonst oft ein wettertechnischer Nachteil sein kann, hätte es für ein Hygienekonzept doch einige Erleichterungen im Vergleich zu den geschlossenen Stadien bringen müssen?

Die dritte Saison in Folge auf Messers Schneide

Mit einkehrender Normalität hoffen die Roten endlich wieder eine reguläre Saison in der DNHL 4 zu bestreiten. „Natürlich fiebern wir alle den kommenden Spielen entgegen“, erklärt der erste Vorstand, Thomas Humpmayer. „Zwei Jahre ohne nennenswerte Eiszeiten ist einfach zu lang. Darum haben wir auch wieder eine Herrenmannschaft in der Liga gemeldet und befinden uns bereits in der Vorbereitung. Vergangenes Wochenende ging es dafür zwei Tage nach Amberg in die Eishalle.“ Um die Dynamik in den Reihen und die Routine im Spiel wieder zu finden, reisen die Neumarkter bereits am ersten Oktoberwochenende ins nächste Trainingslager nach Füssen.
Doch auch das dritte Jahr steht unter einem schlechten Stern. Die aktuelle Energiedebatte identifiziert die Schwimmbäder, öffentliche Gebäude und deren Außenbeleuchtungen als wie auch die Freieisfläche als Energiefresser. Und da ist sie wieder, die Unsicherheit für die bevorstehende Saison.

Vor allem der Jugendbereich leidet

„Während die Herren notfalls ins Auto steigen können, um unserer Leidenschaft Eishockey nachzugehen, können das unsere Young Eagles nicht.“, erläutert zweiter Vorstand und Jugendtrainer Viktor Scheermann. Dabei ist es nicht nur die Entfernung die den Kindern ihr Hobby erschwert. „In fremden Stadien wie Amberg, Regensburg oder Nürnberg bekommen wir kein regelmäßiges Eis zu vernünftigen Zeiten, denn die sind verständlicherweise den Heimteams vorbehalten. Unseren Schülern können wir nicht zumuten erst ab 22Uhr aufs Eis zu gehen.“
Vergangenes Jahr konnten die ca. 50 Kinder aus dem „Adlerhorst“ nur in den Weihnachtsferien zusammen auf die Kufen. Thomas Humpmayer erklärt: „Unser letztjähriges Weihnachtsferienprogramm in Amberg wurde zwar mit Freude angenommen, kann aber eine Saison auf heimischen Eis keinesfalls kompensieren. Dabei ist das regelmäßige Training im jungen Alter extrem wichtig.“

Coach und zweiter Vorstand Viktor Scheermann wacht über seine jungen Talente. Foto: Dominik Wastl

Erfolgsgeschichten aus Neumarkt

Das regelmäßige Training dient den Küken aus dem Adlernest nicht nur als reiner Zeitvertreib in den kalten Monaten, sondern führt junge Talente in die Bahnen des Profisports. Obwohl es (noch) keinen regulären Spielbetrieb für die Youngsters in Neumarkt gibt, dient die Eagles Jugend als Zubringer zum Sport und Sprungbrett in den Ligabetrieb.

Der Werdegang des 17-jährigen Linus Brandl aus Postbauer-Heng, wie kürzlich berichtet (https://www.mittelbayerische.de/sport/regional/neumarkt-nachrichten/linus-brandl-das-neumarkter-eishockeyjuwel-21522-art2153135.html), ist eine dieser Erfolgsgeschichten. Jetzt aktiv bei den „Jungadler Mannheim“ und in der Junioren-Nationalmannschaft kam er durch die Eagles zum Eishockey. Beim Training auf der Freieisfläche erkannte Coach Scheermann sein Talent und brachte ihn zur Jugend des EHC Nürnberg, die ebenfalls vom Neumarkter trainiert wird. Von dort ging es steil bergauf und wird bereits bei NHL-Scouts beobachtet.

Das ist aber keineswegs ein Einzelfall. Finley Wächter (15) findet ebenfalls den Weg zum Profisport mit Startpunkt Young Eagles. Wie Luis Brandl setzte er den nächsten Schritt beim EHC Nürnberg. Mit der gewonnen Meisterschaft ging es schließlich ins Sportinternat der Kölner Haie und gleichzeitig in die U15 Nationalmannschaft. Paul Möller breitet ebenfalls seine jungen Flügel aus. Auch zuerst zum EHC Nürnberg zieht er künftig seine Kreise beim EV Regensburg.

Diese Beispiele zeigen, dass die engagierte Nachwuchsarbeit über die vielen Jahre große Früchte getragen hat. Umso mehr schmerzt es die Verantwortlichen, dass diese Mühen sich langsam, aber sicher im Sand verlaufen könnten. Denn bei einem weiteren Winter ohne heimisches Eis besteht die Gefahr, dass noch mehr der Neumarkter Jungadler auf die Vereine im Umkreis ausweichen, die unbeirrt weiter trainieren können.

Gib uns ein "Gefällt mir" auf Facebook und bleibe informiert

1,876FansGefällt mir

-Anzeigen-

Bleiben Sie informiert mit unserem Newsletter

Der Wochenblatt Neumarkt Newsletter informiert Sie einmal in der Woche über aktuelle Nachrichten aus der Stadt- und dem Landkreis Neumarkt. Verpassen Sie keine Sonderangebote, Geschäftseröffnungen und vieles mehr.

Aktuelle Nachrichten

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren