Kultur in zentraler Lage

Kultur in zentraler Lage

Ulrich Badura

„Wir hatten mehrere mögliche Standorte in Betracht gezogen, aber letztendlich war uns klar: Wenn wir die Berchinger Innenstadt voranbringen möchten, muss die neue Kulturhalle auch dort gebaut werden“, erklärt Ludwig Eisenreich, 1. Bürgermeister der Gluck-Stadt. So fiel die Wahl letztendlich auf ein Areal, an dem aktuell ohnehin viel im Umbruch ist. Das zentral gelegene Hotel Post stand mehrere Jahre lang leer, zur Zeit wird es von der Hoteliersfamilie Amrhein aufwendig saniert. Während der Haupttrakt unter Denkmalschutz steht, konnte ein Nebengebäude abgerissen und somit Platz für die Halle geschaffen werden. Geplant ist ein vielfältig nutzbarer Bau mit rund 280 Sitzplätzen.

„Wir haben für finanzielle Zuschüsse gekämpft und erhalten für das 4 Millionen Euro teure Projekt Mittel aus der Wirtschaftsförderung von rund 55 Prozent“, so Ludwig Eisenreich beim Spatenstich am Freitag vergangener Woche. Dass mit kulturellen Veranstaltungen immer auch ein gewisser Verkehr verbunden ist, wurde berücksichtigt – der naheliegendste Parkplatz ist in knapp zwei Minuten zu Fuß erreichbar, das sei laut Eisenreich vertretbar, Theaterbesucher in Großstädten wie Nürnberg hätten oft längere Wege zum nächsten Stellplatz. Nach der im Frühjahr 2019 geplanten Fertigstellung soll die Halle für eine Vielzahl an Veranstaltungen nutzbar sein – von der privaten Hochzeit über Messen bis hin zu Kabarettabenden, Konzerten und Theatervorstellungen. Einer der regelmäßigen „Gastgeber“ wird der Kulturförderkreis Berching sein, welcher bislang seine Inszenierungen in der Kulturfabrik präsentierte. Diese Spielstätte muss jedoch wegen unrealisierbarer Bauauflagen geschlossen werden. Um die neue Kulturhalle möglichst flexibel nutzen zu können, finanziert der Kulturförderkreis die Installation eines Hubbodens. In direkter Nachbarschaft zum entstehenden Neubau existiert zudem eine alte Scheune, die von der Stadt Berching in den kommenden Monaten saniert wird. Hier soll laut Bürgermeister Eisenreich auch die Möglichkeit gegeben sein, Theaterkulissen und Requisiten zu lagern.