Die „Qual“ der Berufswahl

Die „Qual“ der Berufswahl

Den Flyer für die diesjährige Ausbildungsmesse ziert zwar eine Hand, deren Finger branchentypische Kopfbedeckungen tragen – von der Krankenschwesterkappe bis zum Bauhelm, dennoch ist klar: Berufe gibt es wesentlich mehr, als man an einer Hand zählen könnte. „Unter manchen Bezeichnungen kann man sich oft nicht vorstellen, was sich wirklich dahinter verbirgt“, so Landrat Willibald Gailler, viele Berufsbilder seien in der Öffentlichkeit zudem wenig bekannt. Aufklärungsarbeit und zugleich Entscheidungshilfen soll hier die 13. Ausbildungsmesse bieten, welche am 18. Oktober im Staatlichen Beruflichen Schulzentrum stattfindet. Über 60 Unternehmen und Institutionen aus der Region stellen ihre Ausbildungsberufe vor, darunter Jobs, welche untrennbar mit Arbeiten in Werkstätten, an Schreibtischen aber auch in Praxen oder „im Grünen“ verbunden sind. Im Erdgeschoss der Schule sind die Aussteller dabei themenmäßig sinnvoll gruppiert. Persönliche Neigungen und Interessen bei der Berufswahl mit einfließen zu lassen, ist definitiv wichtig, doch nicht immer machen Dinge noch denselben Spaß, wenn sie vom Hobby zum alltäglichen Job werden. Hier können Gespräche mit Branchenprofis den Jugendlichen helfen, ihre Vorstellungen des eigenen „Traumjobs“ mit der Realität abzugleichen.