Geborgenheit „unter´m Himmelszelt“

Geborgenheit „unter´m Himmelszelt“

Erst im März begann das Bauprojekt des Kindergartens „Unterm Himmelszelt“ neben der St. Elisabeth-Kirche in Postbauer-Heng – dank sieben parallel arbeitender Baufirmen konnte das Gebäude zügig wachsen. Die Holzständerkonstruktion mit Zeltdach soll 50 Kindern Platz bieten, Wünsche des Nachwuchses der Marktgemeinde flossen teilweise mit ein: Speziell für den Aussenbereich wurden im Rahmen des Jugendbeteiligungsprojektes
„#Jen- Jugend.Ernst.Nehmen“ Ideen gesammelt und berücksichtigt. Wie Architekt Reinhard Graf beim Tag der Offenen Tür am Mittwoch vergangener Woche erläuterte, wollte er bei der Gebäudeplanung pädagogische Ansätze und Funktionalität unter ein Dach bringen – in dem Rundbau wurde u.a. auf rechtwinklige Räume verzichtet, diese würden das Denken der Kinder einschränken. Das Markanteste an dem Gebäude ist das zeltartige Dach, welches durch seine „Schirmfunktion" auch in warmen Monaten für kühle Innenräume sorgen soll. Das 1,8 Millionen Euro teure Projekt der Marktgemeinde wird durch eine staatliche Förderung von 1,2 Millionen Euro unterstützt, Träger der Einrichtung ist die katholische Kirchenstiftung. Das Ziel der Verantwortlichen ist nicht nur, dem Nachwuchs in der Gemeinde mehr Platz zu bieten, sondern auch altersübergreifende Erfahrungen zu ermöglichen: In den beiden Gruppen sollen je 25 junge Markteinwohner vom Kleinkind- bis zum Vorschulkindalter zusammen betreut werden. Laut Pfarrer Markus Fiedler sind die Kinder aktuell noch in Ausweichquartieren beheimatet, innerhalb der nächsten zwei Wochen soll nach der Installation der beweglichen Möbel dann der Einzug in den Rundbau erfolgen – wobei aufgrund der Dachkon-struktion beim Nachwuchs das Gefühl aufkommen soll, „geborgen unter´m Himmelszelt" zu sein.