Architektur und Baukultur mundgerecht serviert

Architektur und Baukultur mundgerecht serviert

Susanne Weigl

Im Herbst 2001 hat der Pilsacher Architekt Johannes Berschneider in Kooperation mit dem BDA Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz eine Vortragsreihe ins Leben gerufen, die bis heute nichts an ihrer Faszination verloren hat. Das Konzept, anspruchsvolle Architektur für Laien schmackhaft aufzubereiten, hat den Nerv der Zeit getroffen. Die Akzeptanz der durchschnittlich knapp vierhundert Besucher pro Veranstaltung beweist, dass das Interesse in der Bevölkerung auch nach neunzehn Jahren noch nicht erloschen ist. Bis heute geben sich Koryphäen und Stars der internationalen Baukunst-Szene in Neumarkt die Klinke in die Hand. Nicht nur Fachleute erfahren bei den kurzweiligen Vorträgen der hochkarätigen Referenten Innovationen und Trends aus der Baubranche, sondern vor allem auch Branchenfremde und am Bau interessierte Laien. Dank vieler regionaler und überregionaler Sponsoren ist der Eintritt zu den Vorträgen kostenlos.

Frühlings-Trilogie

Mit den Vorträgen Nr. 111, 112 und 113 startet die Frühlings-Trilogie am 11. März im Museum für Historische Maybach-Fahrzeuge. Den Auftakt bestreitet Prof. Florian Nagler mit seinem Bericht, dessen Titel unter dem Thema „Altes und Neues“ steht. Das Faible des Münchners für die Kombination von traditioneller und moderner Architektur, insbesondere mit dem Werkstoff Holz, hat ihm den Titel „Holzpapst“ eingebracht. Das Spektrum reicht vom Kuhstall-Neubau, über den Hotelumbau in den bayerischen Alpen bis hin zur Wohnbebauung in München.

Giorgio Bottega und Henning Ehrhardt, das Duo aus Stuttgart, ist Insidern vor allem als Profi in den Bereichen Interior Design, Messebau und Möbeldesign bekannt. Die beiden Fachplaner referieren am 25. März vor dem Neumarkter Publikum.

Last but not least sind Gerd Bergmeister und Michaela Wolf am 1. April mit ihrem Werkbericht „körnungen“ in der Jurastadt zu Gast. Die Architekten mit Sitz in Brixen und Rosenheim legen ihren Fokus auf private und öffentliche Gebäude, insbesondere im Tourismus-, Wohn- und Kulturbereich.

„Das hohe Niveau unserer bekannten Vortragsreihe macht die umliegenden Städte schon ein wenig neidisch, weil sich bei uns das Who ist Who der Architekturszene ein Stelldichein gibt“, schmunzelt Johannes Berschneider. Schließlich waren schon Architekturpäpste wie Hadi Teherani und Professor Meinhard von Gerkan zu Gast.

11. März: Prof. Florian Nagler „Altes und Neues“
25. März: Giorgio Bottega und Henning Ehrhardt „Zusammen Wohnen“
1. April: Gerd Bergmeister und Michaela Wolf „körnungen“

Alle Vorträge finden im Museum für Historische Maybach-Fahrzeuge statt und beginnen um 19 Uhr.