Hier büffeln, da sägen

Hier büffeln, da sägen

Kein Verbot, sondern die ausdrückliche Einladung, die Baustelle zu besuchen, gilt am Sonntag dieser Woche für die Martini-Schule in Freystadt. Ab 14 Uhr kann die Öffentlichkeit dort den Baufortschritt des Großprojektes unter die Lupe nehmen – das Architekturbüro Berschneider + Berschneider lädt gemeinsam mit der Stadt Freystadt alle Interessierten ein, Treffpunkt ist dabei der Haupteingang der Schule in der Allersberger Straße 11.

Die Verantwortlichen zeigen unter anderem, wie das architektonische und das pädagogische Konzept ineinandergreifen sollen, und stehen für Gespräche zur Verfügung. Eine der Grundideen ist, die Klassenzimmer um zentral gelegene „Marktplätze“ herum anzuordnen, welche im Unterricht gemeinsam genutzt werden können. Die besondere Herausforderung: Die Sanierung und Erweiterung der Schule findet im laufenden Betrieb statt – Handwerker arbeiten aktuell im Neubau, während im bestehenden Gebäude und sechs ergänzenden Containerklassenzimmern gelernt wird. Nach dem Abschluss des ersten Bauabschnittes werden die Schüler im Mai 2020 in die neuen Räume umziehen.

Nach dem Ende der zweiten Bauphase soll zwischen dem sanierten Bestandsgebäude und dem Neubau innen wie außen kein Unterschied mehr zu erkennen sein. Dafür sorgen unter anderem eine exakt gleiche Innenausstattung und eine einheitliche Fassade, welche nach außen ein harmonisches Gesamtbild bewirken soll.

Ins Leben gerufen wurde die „Baustelle betreten“-Aktion vor einigen Jahren vom Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz des Bundes Deutscher Architekten (BDA) – bereits vor der Einweihung sollten Bürger einen Blick in Neu- oder Umbaumaßnahmen in ihrer Nachbarschaft werfen können.