Ein großer Marktplatz für Motorradfans

Ein großer Marktplatz für Motorradfans

Spätestens, wenn die Christbaumkugeln im Keller verstaut und die Heiligen Drei Könige längst wieder zurück ins Morgenland geeilt sind, überfällt viele Biker ein merkwürdiges Kribbeln in der rechten Hand. Dazu entstehen im Kopf Bilder von kurvigen Landstraßen im Sonnenschein – keine Frage, die neue Motorradsaison ist nicht mehr fern und Vorfreude kann bekanntlich ein durchaus süßer Schmerz sein. Was gibt es dann Schöneres, als sich auf einer regionalen Motorradmesse nicht nur Informationen über Bekleidung, Zubehör und Motorradtouristik zu holen, sondern auf dem neuen Traumbike sitzend schon jetzt virtuell den Fahrtwind zu spüren?

Angesagte Marken und „echte“ E-Bikes

Traumbikes werden auf der JURA-BIKE wieder für jeden Geschmack präsentiert. Das Angebot der rund 200 Ausstellungsfahrzeuge reicht vom Motorroller über sportliche Motorräder bis hin zu Schwergewichten der Marke Harley-Davidson. Nicht nur BMW, Suzuki, Aprilia, Piaggio, Ducati, KTM, Yamaha, Honda, Moto Guzzi oder Kawasaki sind mit den bereits verfügbaren aktuellen Modellen dabei. Neben den etablierten Großen werden am 22. und 23. Februar auch viele kleine Spezialmarken wie AJP, Enfield, Husqvarna oder Indian in der Großen Jurahalle mit den Augen der Besucher um die Wette glänzen. BMW kündigt den exklusiven Auftritt der neuen S 1000 XR an und auch ein Trike-Anbieter aus der Oberpfalz ist dabei – seine Fahrzeuge können nicht nur gekauft, sondern auch tage- oder wochenweise gemietet werden.

Außerdem wird es auf der JURA-BIKE erstmals elektrisch: Mit ZERO und ENERGICA sind gleich zwei Marken durch einen Vertragshändler vertreten, die „echte“ E-Bikes mit satter Leistung und ausreichender Reichweite anbieten. Auch die Custombike-Szene ist vertreten und zeigt neueste Trends bei der Individualisierung von Serienfahrzeugen. Aber es ist nicht nur die „Hardware“, die den Besuch der JURA-BIKE lohnenswert macht. Dienstleister wie der ADAC mit seinem Schräglagentrainer oder ein Anbieter von Motorradtouren in den USA oder mit der Enduro durch Rumänien, Airbrushkünstler, Customizer, Motoren- und Getriebefachleute, Technik-, Navigations- und Bekleidungsspezialisten mit einer riesigen Auswahl runden die Angebotsvielfalt ab.

Anfassen & ausprobieren

Im Gegensatz zum Internet kann hier alles angefasst und ausprobiert werden und man kann mit Herstellern und Händlern persönlich ins Gespräch zu kommen. Gerade für Besucher, die den Kauf eines neuen Motorrades planen, bietet eine Messe außerdem die willkommene Möglichkeit, im Minutentakt verschiedene Marken direkt miteinander vergleichen zu können. Und wer nach so viel Information Hunger oder Durst verspürt, wird von der Gastronomie verwöhnt. Neben Kaffee und Kuchen gibt es auch kleine aber leckere Imbissspezialitäten – am Sonntagvormittag beispielsweise den inzwischen legendären Weißwurstfrühschoppen oder mittags Schweinebraten mit Kloß.

Familienfreundliche Preise

Die JURA-BIKE hat am Samstag von 12.00 bis 18.00 Uhr, am Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt familienfreundliche 6 Euro für alle Besucher ab 14 Jahren – jüngere haben freien Eintritt. Für Schwerbehinderte mit Ausweis gibt es einen ermäßigten Eintrittspreis. Und mit einem Auslass-Stempel dürfen Besucher vom Samstag am Sonntag umsonst rein.

Kostenlose Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl direkt rund um die Halle zur Verfügung. Die Jurahalle am Festplatz in Neumarkt ist für auswärtige Besucher aus allen Fahrtrichtungen gut ausgeschildert.

Alle weiteren Infos unter www.bikermessen.de