Faszination Naturwissenschaft und Technik

Faszination Naturwissenschaft und Technik

Susanne Weigl

Am Dienstag ging in Neumarkt die vierwöchige Wanderausstellung „Lernlabor Technikland – staunen @ lernen“ an den Start. Zur Auftaktveranstaltung im ehemaligen Betriebsgebäude der Firma Klebl in der Regensburger Straße 21 trafen sich im Vorfeld Vertreter kooperierender Betriebe und Institutionen sowie Lehrer und Organisatoren des Projektes. Stadt und Landkreis steuern je 5.000 Euro zur Finanzierung bei. Im Anschluss an die obligatorischen Begrüßungsreden lud MINT-Managerin Petra Buttenhauser zu einem Rundgang durch die Ausstellung.

Auf zwei Etagen und einer Fläche von rund 300 Quadratmetern laden zahlreiche Exponate und Module des Lernlabors zum Betrachten und Experimentieren ein – anfassen ist dabei ausdrücklich erwünscht. Zielgruppe des kostenlosen Angebotes sind Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Klassen aus dem gesamten Landkreis. Alle Themen sind angelehnt an den Schulstoff. Mit Praxis statt trockener Theorie werden die so genannten MINT-Fächer schmackhaft gemacht. Unter „MINT“ versteht man die naturwissenschaftlichen Gebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Den Wissensdurst der Kinder immer wieder aufs Neue zu wecken, haben sich Unternehmen, Stadt und Landkreis mit dieser Ausstellung zum Ziel gesetzt.

Zahlreiche Stationen

Insgesamt 30 Experimentierstationen unterschiedlichster Couleur machen Technik für jeden begreifbar. Ein besonderes Interesse erfuhr die Station zur „Gesichtsanalyse“. Anhand eines Computerprogramms wird ein Gesicht in einem Bild oder Video mit einer Datenbank verglichen, in der mehr als 10.000 Gesichter gespeichert sind. Auf diese Weise kann neben Alter und Geschlecht auch der Gesichtsausdruck einer Person geschätzt werden. Dass eine Wärmebildkamera nicht nur die ausstrahlende Wärme eines Gegenstandes messen kann, sondern auch die exakte Temperatur, entlockte den Anwesenden ein erstauntes „Aha“. Auch die Exponate der weiteren Stationen sorgten für jede Menge Verblüffung. „Der Besuch im Lernlabor soll in erster Linie Spaß und Lust auf’s Lernen machen und nicht abschrecken. Naturwissenschaft und Technik sind weder langweilig, noch kompliziert“, so Buttenhauser.