Das Neumarkter Altstadtfest wird 30 Jahre jung

Das  Neumarkter Altstadtfest wird 30 Jahre jung

Das beliebte Neumarkter Altstadtfest feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit – drei Tage lang mutiert die komplette Innenstadt zur Partymeile und die Marktstraße wird zur reinen Fußgängerzone.

Los geht’s um Punkt 19 Uhr. Auf der Bühne vor dem Rathaus gibt Oberbürgermeister Thomas Thumann den Startschuss. Mag man den Wetterfröschen glauben, dann dürfen Regenschirm und Gummistiefel getrost zu Hause gelassen werden. Vom Oberen bis zum Unteren Tor, vom Münster St. Johannes über den Rathausplatz bis zum Klostertor und zum Pfalzgrafenschloss verwandelt sich die Altstadt in eine einzige Bühne. Zahlreiche Bewirtungsstände locken mit üppigen Angeboten. Der Duft von delikaten Schmankerln und süßen Versuchungen zieht beim Herumschlendern genüsslich in die Nase. Das Erfolgsrezept für das Neumarkter Altstadtfest lautet traditionell: tagsüber ein Bummel mit der Familie und abends Stimmung pur.


47 Musikgruppen

Wie trostlos wäre das Altstadtfest, wenn es nicht an allen Ecken und Enden klingen würde? Bei der Auswahl der Bands haben die Organisatoren erneut Wert auf einen ausgewogenen Mix gelegt. Über eine Bewerberflaute haben die Veranstalter vom Kulturamt noch nie klagen müssen – im Gegenteil.

Open-Air-Musik gibt’s dann natürlich am laufenden Band. Heuer sind 47 Musikgruppen und 9 Tanzdarbietungen dabei. Los geht’s am Freitag um Punkt 19 Uhr mit der Werkvolkkapelle am Rathaus. Wer einen etwas anderen Musikgeschmack bevorzugt, kann auf das Band-Angebot der fünf Haupt- und zwei Nebenbühnen zurückgreifen. Am Klostertor sorgen am Eröffnungstag zum Beispiel ab 19.30 Uhr „Honour Rich Blues Band“ und ab 21.30 Uhr „Ohne Filter“ für Stimmung. Auf der Sparkassenbühne laden um 19.30 Uhr „DeAndern“ zu Rock- und Pop-Hymnen ein und die Band „4T-Up“ sorgt dort ab 21.30 Uhr für gute Laune.

Während der Festtage kommen natürlich auch Liebhaber der Volksmusik, Country Music oder Irish Folk auf ihre Kosten. Wer jetzt seine „Lieblingsband“ aus den Vorjahren vermisst, dem sei hier zum Trost gesagt: Sie sind, verteilt an allen drei Tagen, natürlich wieder mit dabei – „Cash“, „Converted“, Swingin‘ Connection“ und „Midlife Greisis“, um nur einige zu nennen. Die Musiker sorgen zusammen mit Tanz- und Akrobatikdarbietungen des Circusvereins, der English Ballet School oder dem Heimat- und Trachtenverein Almenrausch für abwechslungsreichen Augen- und Ohrenschmaus bis tief in die Nacht.

Essen + Infos

Bunt und variantenreich geht’s natürlich auch abseits des Musiktrubels zu. Beim entspannten Bummel über die innerstädtischen Flaniermeilen „lauern“ an jeder Ecke köstliche kulinarische Leckerbissen. Die Varianten reichen von süß und deftig bis salzig und scharf. Probieren Sie am besten doch gleich alles! Gaumenschmaus gibt’s während der Festtage an sage und schreibe 87 Bewirtungsständen. Außerdem informieren verschiedene Vereine und Verbände über ihre Arbeit.

Kinderprogramm

Natürlich dürfen auch die Kleinen nicht zu kurz kommen. Damit sie nicht unter Langeweile leiden, bieten die Veranstalter am Sonntag auf dem Residenzplatz ein kunterbuntes Programm. Beginn ist um 13 Uhr mit „Zauberclown Maxi“. Die Hofkirche lädt um 16 Uhr zu einer Kirchenführung speziell für Kinder.

Mittelaltermarkt

An allen drei Tagen entführt der Mittelaltermarkt die Besucher in die Zeit der Gaukler und Ritter. Das Lagerleben mit den Mittelalterfreunden Neumarkt hautnah erleben, über Stelzenläufer staunen, den Jongleuren über die Schulter schauen und eine Riesen-Feuershow erleben – das alles und vieles mehr gibt’s im Stadtpark.

Empfehlenswert ist ein Blick in den „Altstadtfest-Flyer“. Er enthält das komplette Drei-Tages-Programm und ist in der Tourist-Information in der Rathauspassage erhältlich.

Text: Susanne Weigl